Die Künstler

Friedrich Voltz

1817 Nördlingen – 1886 München

Johann Friedrich Voltz erhielt die erste Unterweisung in der Kunst von seinem Vater, dem Maler, Kupferstecher und Illustrator‚ Johann Michael Voltz. Er begann seine künstlerische Laufbahn als Radierer und ging 1834 nach München auf die Akademie. Er malte Studien nach den Niederländern in der Pinakothek und nach der Natur.

Beeinflusst wurde er durch Albrecht Adam sowie durch seine Freunde Carl Spitzweg und Eduard Schleich d. Ä. Zuweilen malte er die Kühe in Schleichs Landschaften. Er war anfangs noch als Radierer und Lithograf tätig und malte zugleich bis zum Ende der 30er Jahre Landschaften aus dem bayrischen Hochgebirge. 1841 widmete er sich vorrangig der Tiermalerei.

Schlafender Hirte mit sieben Rindern

Öl auf Holz
27 x 63 cm
signiert unten rechts

Hirte mit vier Rindern

Öl auf Holz
27 x 63 cm
signiert unten rechts

Sieben Rinder am Seeufer

Öl auf Holz
50 x 90 cm
signiert unten rechts