Die Künstler

Adolf Stademann

1824 München – 1895 München

Stademann war der Sohn von Ferdinand von Stademann, der 1812 nach München übersiedelte und 1832 als Regierungsrat und Geheimsekretär mit König Otto nach Griechenland ging. Ferdinand von Stademann, der sich auch als Zeichner und Lithograph betätigte, fertigte dort später sein bekanntestes Gemälde „Panorama von Athen“ an.

Nach dem Besuch des Gymnasiums war Adolf Stademann zunächst im Forstwirtschaftsfach tätig, verlegte sich aber schon früh wie sein Vater auf die Landschaftsmalerei.

Er nahm Unterricht bei dem Landschafts- und Architekturmaler Carl August Lebschée und dem Landschaftsmaler Moritz Eduard Lotze. Bald entwickelte Stademann einen eigenständigen Stil. Neben Landszenen malte er ähnlich wie Eduard Schleich d. Ä. Nachtbilder. Später spezialisierte er sich, angeregt durch die niederländische Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts, auf Winterlandschaften mit Figurenstaffagen und impressionistisch angehauchte Mondscheinszenen.

Eisläufer

Öl auf Holz
15 x 27 cm
signiert unten links

Sonnenuntergang im Winter

Öl auf Leinwand
38 x 58 cm
signiert unten rechts

Eislauf

Öl auf Leinwand
37 x 58 cm
signiert unten links

Winterlandschaft

Öl auf Leinwand
40 x 60 cm
signiert unten links