Die Künstler

Emil Barbarini

1855 Wien – 1930 Wien

Emil Barbarinis Vater war der Landschaftsmaler Franz Barbarini. Bei ihm erlernte er die Landschaftsmalerei. Bald entwickelte er seinen eigenen Stil, der sich stark von der Kunstauffassung des Vaters abgrenzte.

Zu seinen Motiven gehörten neben den Landschaften auch bewegte Marktszenen aus Wien, Krems und anderen österreichischen und ausländischen Städten. Er wiederholte dieselben Motive, um die jeweilige Lichtstimmung verschiedener Tageszeiten einzufangen. Kontrastwirkungen löst er zugunsten einer harmonischen Farbgebung auf.

Markttag in Paris

Öl auf Holz
21 x 15,5 cm
signiert unten rechts

Fischmarkt

Öl auf Holz
39 x 28 cm
signiert unten links