Paul Keller Reutlingen

Der Künstler

Paul Wilhelm Keller-Reutlingen (* 2. Februar 1854 in Reutlingen; † 10. Januar 1920 in München) war ein deutscher Landschafts- und Genremaler.

Von 1862 bis 1868 besuchte er die Reutlinger Realschule. Von 1868 bis 1872 erlernte er bei Adolf Cloß in Stuttgart den Beruf des Xylographen. Von 1872 bis 1873 studierte Paul Wilhelm Keller an der Stuttgarter Kunstschule bei Bernhard von Neher. Von 1873 bis 1874 war an der Königlichen Akademie der Künste in München Schüler von Otto Seitz.

Von 1874 bis 1875 war Keller Schüler in der Malklasse von Professor Carl von Häberlin in Stuttgart. Von 1875 bis 1876 leistete er den Militärdienst in Ulm. Den Zeitraum 1876–1879 verbrachte Keller in Italien, wo er Venedig, Florenz, Rom, Neapel und Capri besuchte. Er ließ er sich in Fürstenfeldbruck nieder. Am 15. November 1898 heiratete er die Schauspielerin Albertine Wetzel. 1899 wurde er zum Professor berufen. 1902 zog Keller wieder zurück nach München.

Ab 1893 war er Gründungsmitglied der Münchener Secession. Er nahm an Ausstellungen im Münchner Glaspalast, der Secession und der Großen Berliner Kunstausstellung teil.

Seine Werke befinden sich in denn Sammlungen der Neuen Pinakothek in München, in den Museen in Stuttgart, Frankfurt am Main u. a., erschienen auch in der „Jugend“ und als Postkarten. Seinen Künstlernamen entlehnte er von seinem Heimatsort Reutlingen.

Seite 1

Spielende Kinder im Garten
Galerie Gabelsberg GmbH
Gabelsbergerstr. 19
80333 München
Telefon: 089 592336
Mobil: 0170 8090994
Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag: 11.30 bis 18.00 Uhr
oder nach tel. Vereinbarung
Geschäftsführung
Christof Gruber